Das Format Status (I und II) richtet sich an alle Menschen, die davon ausgehen, dass Veränderung immer bei jedem Einzelnen von uns anfängt.

In welchen gesellschaftlichen Kontexten erleben sich Menschen in blockierenden Beziehungssituationen? Wann fühlen Sie sich „entfremdet“ bzw. fremdbestimmt? Im Workshop wird geübt diese „Systeme“ nicht nur wahrzunehmen, sondern im wortwörtlichen Sinne spielend zu überwinden.

«Die Statustheorie und -praxis, wie sie Maike Plath vermittelt, gehört für mich zu einer der wichtigsten Entdeckungen in der Kommunikation. Wenn Menschen, Erwachsene, Kinder oder Jugendliche damit arbeiten, erweitern sie ihr Repertoire im Umgang mit anderen erheblich. Ganz besonders hilfreich ist der produktive Umgang bei Konflikten und Auseinandersetzungen, bei der Perspektivenübernahme und beim Erlernen einer demokratischen Kommunikationskultur. Daher hole ich Frau Plath seit vielen Jahren als Gastdozentin immer wieder an unsere Hochschule.»

Professor Dieter Rüttimann, Pädagogische Hochschule Zürich

In den „Mischpult“-Formaten Theater (I und II) und Tanz liegt der Schwerpunkt auf Partizipation. Hier wird am Modell des Mischpultes deutlich, wie demokratische Führung konkret funktionieren kann.

Grundlage bildet das Konzept von Maike Plath zum biografisch-partizipativen Theater. Nach dem Prinzip «open knowledge» durch Fragmentarisierung wird Fachwissen in kleinstmögliche Einheiten zerlegt und transparent zur Verfügung gestellt. Dadurch werden vielfältige Lern- und Gestaltungsmöglichkeiten eröffnet. Der partizipative Theater- und Tanzunterricht ermutigt junge Menschen zu einer künstlerischen und kritischen Auseinandersetzung mit ihrer Lebenswelt. Vielfalt wird wahrgenommen, artikuliert und gefeiert.

«Ein Workshop, bei dem der Funke überspringt. Ein Ansatz, der Lust macht auf Umsetzung, denn hier wurden Schwierigkeiten und Gruppenproblematik nicht ausgeblendet, sondern aufgenommen und mit zum Inhalt gemacht. Vielleicht ist das ein Weg für Schule, wenn sie sich nicht selbst zum Auslaufmodell machen will, sondern flexibel auf Realitäten reagieren und vorbereiten will. Spannend!»

Frau Janssen, Workshopteilnehmerin

Einmal jährlich vergeben wir das ACT-STipendium!

Das Stipendium umfasst alle Workshops und regelmäßige Hospitationen in ACT-Gruppen. Die Ausschreibung für das Schuljahr 2018/19 wird im März 2018 hier veröffentlicht.

Termine

Termine Immer Fr. 15-19 Uhr und Sa. 10-18 Uhr

2017 Grundlagenmodule:                     Workshopleitung

22. / 23.09.17: Status 1                   Maike Plath
20. / 21.10.17: Tanz 1                     Plath, Shneior
17. / 18.11.17: Mischpult 1                Maike Plath
08. / 09.12.17: Tanz 1                     Plath, Shneior

Aufbaumodule:

21. / 22.04.17: Status 2                   Maike Plath
26. / 27.05.17: Mischpult 2                Maike Plath

2018 Grundlagenmodule:

26. / 27.01.18: Status 1                   Maike Plath
09. / 10.02.18: Mischpult 1                Nicole Huiskamp
06. / 07.04.18: Tanz                       Plath, Shneior
20. / 21.04.18: Status 1                   Maike Plath
25. / 26.05.18: Mischpult 1                Nicole Huiskamp
28. / 29.09.18: Status 1                   Anna Maria Weber
05. / 06.10.18: Tanz                       Plath, Shneior
12. / 13.10.18: Mischpult 1                Maike Plath
26. / 27.10.18: Status 1                   Maike Plath
09. / 10.11.18: Mischpult 1                Nicole Huiskamp

Aufbaumodule:

16. / 17.03.18: Mischpult 2                Maike Plath
08. / 09.06.18: Status 2                   Maike Plath
07. / 08.09.18: Mischpult 2                Maike Plath

Finalmodul:

30.11 / 01.12.18: Freak out                Maike Plath

Workshopleitung

Maike Plath

Autorin, Theaterpädagogin und Lehrerin (1996-2013). Seit 2013 Leitung  des Bereichs „Strategie und Konzeption“ bei ACT e.v.

Seit 2011 Künstlerische Leitung der ACTIVE PLAYER NK am Heimathafen Neukölln.
2008-2012 Mitarbeit im Vorstand des Bundesverbandes Theater in Schulen (BVTS).
2008-2016 Jurorin für das Theatertreffen der Jugend Berlin (Berliner Festspiele)
2014-2017 Konzeption und Durchführung des Weiterbildungsprogramms »LernKünste« für Künstler_innen und Kulturschaffende (gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung) in Kooperation mit der Alice Salomon Hochschule Berlin.
Seit 2008 zahlreiche Buchpublikationen und bundesweite Lehraufträge.

Publikationen 

  • »Biografisches Theater in der Schule«, Beltz 2009
  • »Spielend unterrichten und Kommunikation gestalten”«, Beltz 2010, 2. Auflage 2015
  • »Freeze & Blick ins Publikum – Das Methodenrepertoire für den Theaterunterricht«, Beltz 2011
  • »Freak out mit Engel-Stopp – Das Erweiterungsset zum Methodenrepertoire für Theaterunterricht«, Beltz 2014
  • »Schreibwerkstatt – Vom biografischen Text zum Theaterstück«, Beltz 2014
  • »Partizipativer Theaterunterricht mit Jugendlichen«, Beltz 2014
  • »Spielend unterrichten und Kommunikation gestalten – Das Methodenrepertoire für Lehrerinnen und Lehrer«, 96 Trainingskarten, Beltz 2016
  • »Das Methodenrepertoire Tanz und Bewegung – Bausteine für den Theaterunterricht« von Maike Plath und Lior Shneior, Beltz 2017
  • „Demokratische Führung in der Schule“ (erscheint im Januar 2018)
  • Youtube Kanal: Maike Plath „Rede mal ordentlich, Frau Plath!“

Nicole Giselle Huiskamp

(*1983), als freiberufliche Theaterpädagogin tätig und in Berlin lebend.

In Berlin arbeitet sie an verschiedenen Schulen und für den Verein ACT e. V. Sie gründete mit Lukas Oertel die freie Theatergruppe ACTIVE PLAYER WEDDING (dritte freie Gruppe von ACT e.V.), sie koordiniert die ACT Workshops und führt diese auch durch. Außerhalb Berlins arbeitet Nicole Huiskamp in verschiedenen Unternehmen und entwickelt auch hier biografische Eigenproduktionen nach dem ACT Ansatz, mit Auszubildenden und Studenten aus dem kaufmännischen und betriebswirtschaftlichen Bereich. Sie ist bundesweit in der Erwachsenenbildung tätig und vermittelt den ACT Ansatz (Ansatz von Maike Plath) an Kunst- und Kulturschaffende, Pädagog_innen und Studierende.

Stefanie López

(*1977), wohnhaft in Berlin. Gründerin und Geschäftsführung ACT e.V.

Studium der Theaterwissenschaft in Mainz und Berlin (Abschlusspublikation: „Alles begann mit Bildern und Rhythmen…“: Visualität und Theaterraum in Robert Wilsons Theaterästhetik, Marburg, Tectum Verlag; 2011). Schauspielstudium in Berlin. 2001-2007 diverse Engagements als Schauspielerin (u.a. Landesbühne Hannover, Neue Bühne Darmstadt).

Seit 2008 arbeitet sie in Schulen und außerschulisch mit Jugendlichen in Theaterprojekten. 2014 gründete sie mit Ana-Svenja Kiesewalter die Jugendtheatergruppe ACTIVE PLAYER LICHTENBERG. Sie gibt bundesweit Weiterbildungen und vermittelt den Ansatz von Maike Plath an Kunst- und Kulturschaffende, Pädagog_innen und Studierende.

Seit 2017 verantwortet sie die Projektleitung des ACT_Labs (Eröffnung September 2017), in dem Jugendlichen jeden Nachmittag ein offenes Angebot nach dem ACT Konzept zur Verfügung gestellt wird (Status-Training, Tanz, Theater, Film, etc.). In diesem Zusammenhang dreht sie mit Jugendlichen in diesem Schuljahr einen dokumentarischen Langfilm über Neukölln.

Lior Shneior

Profi-Tänzer und Choreograf

Studium und Abschluss an der Folgwang-Hochschule in Essen, Stipendium DAAD (German Adademic Exchange Service) für Choreografie in New York. Arbeitete u.a. mit dem Anna Sokolow Theater Dance Ensemble, mit der Bill T. Jones Company und in der David LaChapelle and John Byrne collaboration am Theatre 80 in New York. Shneior beschäftigt sich in seiner Arbeit mit der Kombination von Tanz und Theater-Elementen, in den letzten Jahren auch im theaterpädagogischen Bereich. Shneior hat in den letzten Jahren Workshops geleitet für zahlreiche verschiedene Zielgruppen:  Für professionelle Tänzer_innen und Schauspieler_innen, Theaterpädagogen_innen und Lehrkräfte , für Laien, Kinder und Jugendliche, so wie für interkulturelle Gruppen und Gruppen mit körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen. Er leitet die Tanz-Workshops bei ACT e.V.

Anna Maria Weber

(*1981), ausgebildete Lehrerin und im Leitungsteam von ACT tätig.

Seit 2015 im Leitungsteam von ACT e.V. für die Bereiche „Kommunikation und Projektmanagement“ und in der theater- und tanzpädagischen Arbeit von ACT tätig. Bis 2015 war sie Lehrerin für Biologie und Geschichte (Sek I und II) und begleitete Schulen im Auftrag des Senats in der Unterrichtsentwicklung (Umgang mit Heterogenität). Sie gibt bundesweit Veranstaltungen zum ACT – Konzept (nach Maike Plath) und lebt mit ihrer Familie in Berlin.

Ort

Mischpult und Status
ACT_Lab:     Sonnenallee 124, 12045 Berlin

Tanz
Urbanraum:   Urbanstraße 93, 1. Hinterhof, 10967 Berlin

Preise

Einzelbuchung: 350,- € pro Workshop
Kombirabatt: 680,- € (für 2 Workshops)
Gesamtpaket: 1650,- € (für 5 Workshops)
Gesamtpaket + Tanz: 1950,- € (für 6 Workshops)

10% Rabatt auf alle Preise für Fördermitglieder von ACT e.V. – jetzt Fördermitglied werden!
20% Ermäßigung für Schüler_innen, Studierende, ALG II- Empfänger_innen und Inhaber_innen eines Berlin-Pass.

Wir nehmen Bildungsprämiengutscheine an!

Inhalte

Beziehung:
Spielend unterrichten (Status 1 und 2)
In diesem Workshop geht es um die Kunst, einen Raum der „satten Wertschätzung“ zu erschaffen, in dem alle Beteiligten in ihren Fähigkeiten sichtbar werden. Grundlage bildet die Statuslehre von Keith Johnstone.

Alle Lern- und Gestaltungsprozesse sind ergebnisoffene, riskante Prozesse und diese müssen verantwortungsvoll und professionell geführt werden:

Jemand muss führen – ohne zu leiten.
Jemand muss die Verantwortung übernehmen – ohne ängstlich zu sein.
Jemand muss Geborgenheit vermitteln, ohne sich anzubiedern.
Jemand muss Distanz wahren, ohne verletzend zu sein.
Jemand muss Nähe wagen, wenn keiner sich zeigen will.
Jemand muss neugierig sein, ohne taktlos zu werden.
Jemand muss sagen: Es ist meine Schuld. Probier es noch mal.
Jemand muss einen Raum erschaffen, in dem alles möglich ist.

Jemand muss ein genialer Pädagoge sein.

Oder ein Status-Experte.

Partizipation:
Partizipativer Theaterunterricht (Theatrales Mischpult 1 und 2)

Grundlage bildet das Konzept von Maike Plath zum biografisch-partizipativen Theater. Nach dem Prinzip „Open knowledge“ durch Fragmentarisierung wird Theater-Fachwissen in kleinstmögliche Einheiten zerlegt und transparent zur Verfügung gestellt. Dadurch werden vielfältige Lern- und Gestaltungsmöglichkeiten eröffnet.

Der partizipative Theaterunterricht ermutigt junge Menschen im Sinne der Inklusion zu einer künstlerischen und kritischen Auseinandersetzung mit ihrer Lebenswelt.

Vielfalt wird wahrgenommen, artikuliert und gefeiert. Die Biografien der Mitwirkenden bekommen Raum, Ausdruck und Relevanz. So werden sowohl Zuschauer_innen als auch Gestalter_innen zu Teilhabenden im Sinne einer Begegnung, bei der alle sowohl Lehrende als auch Lernende sind.

Zum ACT-Workshop anmelden Workshop-Flyer herunterladen

Die Anmeldung ist auch möglich per Mail an Nicole Huiskamp, workshop@act-berlin.de