Das partizipative Konzept von ACT beginnt immer im Spiel. Jedes Spiel wird schrittweise zunehmend komplexer und bietet immer neue Möglichkeiten, das Spiel kreativ und anders weiterzuentwickeln. Der Ansatz des Theatralen Mischpults basiert auf den Prinzipien Beziehung und Partizipation.

«Wir gehen in einen großen Raum, in dem es keine Beschriftungen gibt. Der Raum ist frei. Wir bespielen den Raum neu. Und wir bespielen damit auch die Menschen neu. Wir fangen von vorne an. Wie eine Art Reset.»

Maike Plath

Umsetzung 02Dies wird möglich durch die Bereitstellung von partizipativen Spielwiesen, das bedeutet konkret:

Wissen wird in seine Einzelteile zerlegt und in größeren inhaltlichen Zusammenhängen systematisch spielerisch verfügbar gemacht. Die Jugendlichen können aus unendlich vielen Möglichkeiten immer neue, eigene Lernwege kombinieren. Dabei führt jeder individuelle Impuls zu neuen Möglichkeiten und neuen Erkenntnissen.

Die Jugendlichen korrigieren sich bei diesen komplexen Lernprozessen selbst, sie werden zunehmend zu Experten und sehen ihre eigenen Fortschritte und was die nächste, eigene Herausforderung sein könnte – wie in einem Computerspiel. Dabei dürfen sie bewusst unterschiedliche Wege und Ideen entwickeln – denn für das Erreichen eines kollektiven Ziels werden gerade unterschiedliche Fähigkeiten und Ansätze besonders effektiv.

Hier finden Sie ein Tutorial zum Theatralen Mischpult.

Arbeit mit dem Theatralen Mischpult von Marke Plath. Biografisches partizipatives Theater gibt jungen Menschen eine Stimme.